Das ging ins Auge …

Mama mag es überhaupt nicht, wenn sie neu gelagert wird. Sie will in Ruhe gelassen werden und fertig. Da sie aber nicht wundliegen soll, muß sie alle zwei Stunden gedreht werden. Gestern schlug sie dann um sich und erwischte die Mitarbeiterin voll im Auge. Ich hätte mit einer Schmerzreaktion gerechnet, aber nicht mit der Ansprache, die dann in ganz freundlichem Ton, zu dem ich in dieser Situation nicht in der Lage gewesen wäre, kam: „Mensch, Vorname-meiner-Mutter, was machst denn Du mit mir? Ich bekomm‘ ja ein blaues Auge. Was soll ich denn meinem kleinen Sohn sagen, wenn ich heimkomme. Dem sag ich doch immer, daß man sich nicht hauen soll.“

Advertisements

3 Gedanken zu „Das ging ins Auge …

  1. Ja, die Menschen, die sich zu dieser Arbeit berufen fühlen, sind schon eine ganz besondere Spezies.
    Und ihre Mutter weiß es ja zur Zeit nicht besser.
    Ihnen ganz viel Kraft und eine gesegnete Adventszeit
    Sabine

  2. Es tut gut zu erleben, dass die Mitarbeiterin so mit dieser Situation umgehen konnte. Und es ist gut, dass Sie die Mutter nicht pflegen müssen, weil Sie als Angehörige gefühlsmäßig viel zu nah dran sind und wahrscheinlich viel zu betroffen reagieren würden. Ich lege Sie und die ganze Situation immer wieder in Gottes Hand. Ihnen eine gesegnete Zeit, Nenne

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s