Heute beim Bestatter …

… wollte ich einige Unterlagen abgeben und traf einen jungen Mann Mitte 20 an, der sich als der Azubi vorstellte. Der Chef sei noch nicht da, und er wisse von nichts, denn er habe einen Berufsschulblock hinter sich und sei heute den ersten Tag wieder da. Er ist ein ganz Netter, erinnert mich in seiner Art ein bißchen an Mamas Lieblingspfleger Alex. Ich erkläre ihm, daß ich schon vor drei Jahren einen Vertrag mit seinem Chef gemacht habe und meine Mutter am Wochenende verstorben sei. Die Unterlagen, die ich dabei hätte, würden gebraucht. Auf seinen Chef könne ich nicht warten, weil ich beruflich unterwegs bin. Er strahlt mich an: „Dann ist Ihre Mutter mein erster Fall“. Ich schaue wohl etwas verblüfft, und sobald er „Fall“ ausgeprochen hat, ist ihm das unangenehm.

Er erklärt: Der Chef hat gesagt, wenn ich von der Berufsschule komme, dann bin ich für den ersten Menschen, der dann zu uns gebracht wird, von Anfang bis Ende für alles allein verantwortlich. „Dann bin ich ja richtig bei Ihnen mit meinen Unterlagen“, sage ich und gebe ihm die Papiere. Im Brustton der Überzeugung sagt er: „Ich werde Ihre Mama gut behandeln“. Das denke ich auch und danach: Mama, der würde Dir sicher gefallen.