Helga Rohra für den deutschen Engagementpreis 2014 nominiert

Helga Rohra: Aus dem Schatten treten

Helga Rohra: Aus dem Schatten treten

Über Helga Rohra, die vor sieben Jahren die Diagnose Levy-Body-Demenz bekam, habe ich gelegentlich in diesem Blog geschrieben. Jetzt ist sie für den Deutschen Engagementpreis nominiert worden. Herzlichen Glückwunsch.

Die Rezension ihres Buches „aus dem Schatten treten“ ist hier. Ein sehr lesenswertes Interview findet man in der taz und zwar hier

Die Demenzaktivistin und Autorin Helga Rohra ist in der Kategorie „Einzelperson“ für den Deutschen Engagementpreis 2014 nominiert. Helga Rohra erhielt vor 7 Jahren die Diagnose Lewy-Body-Demenz. Die Münchnerin engagiert sich international für die Rechte von Demenzbetroffenen. Sie ist Vorsitzende der „European Working Group of People with Dementia“. Die Nominierung würdigt den Einsatz von Frau Rohra für Menschen, die trotz Demenz aktiv und selbstbestimmt leben wollen. Der Deutsche Engagementpreis wird seit 2009 jährlich vom „Bündnis für Gemeinnützigkeit“ vergeben.

Es gibt ein Leben nach der Diagnose

… so ist ein Interview überschrieben, das Almut Engelien mit Helga Rohra führte und am 11. Mai 2012 im SWR 2 ausgestrahlt wurde. Helga Rohra war international als Simultandolmetscherin tätig bis sie mit 54 Jahren ihre Demenzdiagnose erfuhr. Audiodatei und Sendemanuskript sind hier zu finden.

Ich kämpfe wie ein Widder

Anfang Dezember habe ich einen Blogeintrag über das Buch „Aus dem Schatten treten“ von Helga Rohra veröffentlicht. Vorletztes Wochenende hat nun Waltraud Schwab Helga Rohra für die SONNtaz interviewt. Es geht um Frühdemenz, Rechte der Betroffenen, Würde, sozialen Abstieg, Halluzinationen, Umgang mit Resourcen, Lobbyarbeit, Eselstherapie … Sehr empfehlenswert!